Chorgesang beim TVW


Gesang und Geselligkeit hat im Turnverein Wenigumstadt eine lange Tradition.


TV Männerchor

Für Freunde des klassischen Chorgesangs.


Probe: Freitags  18:30 - 20:00 Uhr im TV-Heim


Dirigent: Oliver Zahn


 

„Lieder beim Wein“ TV Männerchor Wenigumstadt

 

 

 

Chöre dokumentieren

„Der traditionelle Chorgesang lebt“

 

Der 35. herbstliche Liederabend „Lieder beim Wein“ zeigte durch die Beiträge der teilnehmenden

Chöre, dass gemeinsames Singen Freude macht, Freude bereitet und die Menschen im besten Sinne zusammenführt. Es war ein kulturelles Erntedankfest. Herbstblätter, Kastanien und Nüsse auf den

Tischen, vertieften den Wunsch, dankbar für die Früchte der Arbeit zu sein, was sich natürlich auch

in den Liedern ausdrückte.

 

Angefangen vom Veranstalter mit einem Weinlieder-Potpourrie, den romantischen Träumen vom

Glück, bis hin zur Feststellung „Das gibt’s nur einmal“, setzten die Männer aus Leidersbach den

Spaziergang fort mit dem Lob auf den „Frater Kellermeister“ über „Des Jägers Morgenlied“ durch

den Wald hin zum „Weinparadies“. Frohsinn Mömlingen wagte sich mit „Santiano“ in die stürmische

See, landete mit dem Chiantilied in Italien und endeten mit den unumstößlichen Tatsachen

„Männer mag man eben“ und „Loss en trinke“ auf dem Boden der Tatsachen“. Karlheinz Schmidt

leitete gefühlvoll zwischen den Auftritten gespickt mit Zitaten aus der Literatur auf die nächste

Erwartung. Bestens präpariert präsentierte die Concordia Großostheim „Die Nachtigall“,so, dass die

Stille des Waldes hörbar wurde. Über den „Musicus“ zum „You are the new day“ hin zu „Soon at will by done“ zogen die Wechsel piano-forte den Zuhörer angenehm in den Bann. Trotzig behaupteten die TV Sänger „Mit 66 Jahren“, bestätigten „Ein Freund, ein guter Freund“ und versetzten sich in die Forschheit der goldenen 20er Jahre mit „Hoppla, jetzt komm ich“! Klassischen Männerchor verkörperten die starken Stimmen vom MGV 1863 Großwallstadt. Dem romantischen „Lindenbaum“ folgte das freche Spiel

zwischen „Hase und Jäger“. Einem wohltuenden Abstecher auf den Balkan mit „Mala moja“ und

„Kad si bila mala mare“ folgte die Heimkehr mit der kräftigen „Einkehr“. Ein starker Applaus war

der Dank des Publikums. Beim Genuss des „Äistemer Weines“ folgte noch der eigentliche Werdegang

des Weines „Von der Traube in die Tonne“ und viele weitere, sodass der Rote Faden des Abends

gehalten werden konnte. Die Markträte Kurt Geiß und Martin Hock begleiteten den designierten Landratskandidaten Alexander Legler aus Alzenau. In einem Grußwort betonte Legler das Ehrenamt. Ehrenamtliches Singen heißt auch, den Menschen Freude zu bereiten. Das ist gelungen und somit

war der Abend ein voller Erfolg. Die musikalische Gesamtleitung lag in Händen von Oliver Zahn.

 

Erich Kreuzberg

 

Willkommen zu Lieder beim Wein…….!

 

TV Männerchor Wenigumstadt begrüßt mit Freunden den Herbst

 

Wenigumstadt-Pflaumheim: In Ermangelung eines geeigneten Veranstaltungsraums in Wenigumstadt, begrüßte der Abteilungsleiter Erich Kirchner die Chöre und Gäste im voll besetzten Ambrosius-Haus in Pflaumheim.
Mit Ohrwürmern aus den 20er Jahren von Werner Heymann, eröffnete der Veranstalter unter der Leitung von Oliver Zahn einen besonderen Abend. Ein „Freund, ein guter Freund“, „Das gibt’s nur einmal“ und dem schmissigen „Hoppla, jetzt komm ich….“ kam das sehnsüchtige „Irgendwo auf der Welt“ als Ergänzung. In die Romantik des 19. Jhdt. begab sich der Chor im Kreise seiner Lieben in einen kühlen Grund und bewunderte die Heimat mit seinen Sternen. Die positive Weiterentwicklung der TV Sänger war deutlich zu erkennen.
Mit herrlichen Gassenhauern von Simon und Garfunkel, Udo Lindenberg und Hubert von Goisern überraschte Fäth Burkhard mit dem AGV  Stocktstadt die aufmerksamen Zuhörer.
Freude und volles Klangvolumen vermitteltelte die Polyhymnia Nieder-Roden beim Verkosten des neuen Jahrgangs, der Wertschätzung der Mädchen vom Lande und der hessischen Tradition, das „Ebbelwoilied“. Passend zum Thema berichteten sie im klassischen Männerchorstil „Ich weiß ein Fass“. Balkan-Sehnsucht erwachte im mächtig-sanften Maja Mola.
Sehr stark und mehrere Sinnen anregend präsentierte sich die vielseitige Chorgemeinschaft Traisa. Ralf Schnellbacher führte über die berühmte Schweizer Schlucht „Via Mala“ nach Ungarn „Wenn Zigeuner Hochzeit machen“, mit den Frauen zur afrikanischen Gospel-Time „Rock my Soul“. „Über sieben Brücken“ sang der ganze Saal mit.“Balkanfeuer“ und das besinnliche „Andalusische Abendlied“ rundeten den Spannungsbogen angenehm ab.
Alexey Gubin donnerte mit seinen Kosaken von der Germania Dudenhofen durch den Bachgau. Unverkennbar mit russischem Einschlag und kraftvollen Stimmen gelangten sie an den „Herrlichen Rhein“, verkosteten den „Neuen Jahrgang“ und küssten „Die Mädchen vom Lande“, bevor sie der „Fährmann über holte“. Mit einer Zugabe bestätigte der Chor seinen starken Eindruck.
Karlheinz Schmidt glänzte mit schelmischen Heinz Erhardt-Zitaten quasi als Brückenbauer zwischen den Auftritten und hatte die Lacher auf seiner Seite.
Erich Kirchner war zufrieden und bedankte sich bei allen, die zum Gelingen eines eindrucksvollen Liederabends beigetragen haben.
Die Lockerheit, die Freude am Gesang und ja, die Ausgelassenheit, setzten sich noch einmal fort als der TV Männerchor mit einem Weinliederpotpourri anheizte, die Chöre sich förmlich gesanglich vermischten und der ganze Saal zu einer fröhlichen Einheit verschmolz.
Mehr sog i net!
Erich Kreuzberg, TV Männerchor